Training und das ganze drum herum!

Wo findet das Training statt? In der Aula, im Musikraum? Wer macht die Musik, wer spielt Klavier? Das Problem war schnell gelöst. Die Aushilfe, na die in Göschwitz öfters eingesprungen ist. Dorle Biermann - nein nicht die Frau des Generaldirektors von Carl Zeiss Jena, sonderen eine nette ältere Dame gleichen Namens konnte sofort überzeugt werden.

 

Dann ging es los!

"Hacke,Spitze,Hacke steh'n - Hacke, Spitze, Hacke steh'n und wechseln das ganze mit links bitte. Noch einmal und Hacke......

Schritt hoch, hoch - Schritt hoch, hoch........., Mensch, dass ist ein Dreivierteltakt! Dorle, Vorspiel bitte und klar punktieren! Ruhe bitte, nochmal das Ganze! Lächeln!!! Wie, du willst oder kannst nicht lächeln? Dann das ganze von vorn. Solange bis alle lächeln, ge Manu?"

Die wichtigste Eigenschaft eines Tänzers ist die Ausstrahlung. Wenn diese stimmt, nimmt das Publikum ihm alles ab. Es schaut in sein Gesicht. Ihr strahlt die Leute an! Kleine Fehler werden übersehen oder verziehen. Die Freude am tanzen muß man sehen, sie ist des Tänzers wichtigstes Kapital.

Schaut das Publikum euch auf die Füße, dann habt ihr als Tänzer verloren!

"Noch mal, bedankt euch bei Manu! Steffen nicht nur grinsen, etwas Bewegung sollte schon dabei sein."

Mühselig ernährt sich das Eichhörnchen - so langsam kam Ordnung in die Gruppen und im Mai wollten wir zur Kreisspartakiade starten! Na dann!!!

Bei den "Steppkes" wurde" Kiekebusch" einstudiert.

 

Und wenn du denkst , ich lieb dich nicht

und treib mit dir nur Scherz.

Dann binde ein Laternchen um

und leuchte mir ins Herz.

 

Kiekebusch, ich sehe dich - wenn du mich siehst das freut mich!

Fiede - rallala, fiede - rallela, fide rallalalala!

 

Am Klavier Dorle Biermann. Es war nicht immer leicht mit ihr, nicht das ich mich negativ über unsere Dorle auslassen möchte, aber so ein bischen hörte Dorle schwer und da sie alles perfekt rüberbringen wollte, passierte es schon ab und zu, dass bei Aufrtitten der Takt nicht immer richtig passte. Kein Problem, bald hatten Susi, Manu und die anderen es drauf, gegen die Musik im Takt zu tanzen. Na gut, eine Lösung war das nicht gerade. Aber wir liebten unsere Dorle. Hatte sie doch immer was Süßes für die Kids dabei.

Anders bei der Nachwuchsgruppe. Hier hatten wir ein Tonbandgerät (Privatbesitz von Conny), zur Kreuzpolka und einem Rheinländer wurden die Füße geschwungen.

 

Im Grunewald im Grunewald ist Holzauktion,

ist Holzauktion, ist Holzauktion.

Im Grunewald, im Grunewald ist Holzauktion, ist Holzauktion

ist Auktion.

 

Links um die Ecke, rechts um die Ecke

im Grunewald im Grunewald ist Holzauktion!

 

Besonders wichtig war mir eine solide Ausbildung! Dazu gehörte ein sauberes tanzen und Taktgefühl. Noch heute verstehe ich nicht, wie man eine Gruppe zu Leistungen anspornen kann, ohne Grundkenntnisse des Tanzes zu vermitteln. Den Körper zu beherrschen, kann man erlernen. Die Ausbildung sollte immer so angelegt sein, das körperliche Schäden durch falsche Haltung und Überbeanspruchung von vorn herein ausgeschlossen werden.

Schau ich mir heute noch aktive Tänzer meiner Zeit an, freue ich mich alles richtig gemacht zu haben.

Es gab an der Schule aber auch die höheren Jahrgänge. Das war eben so bei einem einheitlichen Schulsystem! Wenn man heute die Bemühungen sieht, in dieser Richtung etwas zu verbessern, dann würde ich sagen, die erfinden das Fahrrad wieder neu. Es hatte schon was, dass gemeinsame lernen! Jeder kannte jeden und das vom ersten Schultag an. Bedeutete auch, man war sich menschlich sehr nahe. Drogen oder diese ganzen negativen Einflüsse, der die Jugend ausgesetzt wird, hätten weniger Chancen. Einer war für den anderen da. Das war das schöne an dieser Zeit!

Ich wurde förmlich überrollt, so groß war die Nachfrage bei der Schlagertanzgruppe mit zu machen.

Das erfüllte mich selbstverständlich mit Stolz! Nicht nur Mädels, auch Jungs wollten mit machen. Das hätte ich nie zu träumen gewagt. Der erste Tanz war königlich! Wieso werdet ihr fragen - gesungen wurde er von einem zukünftigen König, dem König von Mallorca. Richtig - "Ein Bett im Kornfeld", was sonst? Der zweite Tanz ein Western - Kreisspartakiade wir kommen!